James Richards

31. Januar 2015 – 22. März 2015

Der Kunstverein München präsentiert als erste deutsche Kunstinstitution eine Übersichtsausstellung über das Werk des Künstlers James Richards. Neben neuen Videoarbeiten sind auch Filmcollagen und ein kuratorisches Projekt zu sehen. In den vier Ausstellungsräumen des Kunstvereins verknüpfen sie sich zu einem übergreifenden Bogen aus Bildern und Tönen.

Durch seine Arbeit mit den Medien Video, Sound und Installation verbindet Richards in seiner künstlerischen Praxis die Rolle eines Kurators mit der eines Redakteurs und eines Archivars. Aus gefundenen, geliehenen und selbst angefertigten Materialien schafft er ausdrucksstarke und sehr persönliche Collagen. Häufig lässt er dabei auch andere Künstler zu Wort kommen – in der Münchner Installation sind dies Julia Heyward, Stuart Marshall, Stephen Sutcliffe, Michael Curran und Stuart Baker.

James Richards’ Arbeitsweise ist typisch für eine Generation von Künstlern, deren Werk zunehmend durch die Digitalisierung beeinflusst ist. In einem fließenden Prozess werden Materialien archiviert, wiederverwendet und neu überarbeitet. Richards’ Werk umfasst ein Kontingent gesammelten und improvisierten Materials, das er für jede neue Arbeit, jeden Kontext und jedes Publikum immer wieder anders zusammenstellen kann.